Aufruhr im Gemüsebeet – Knackiger Snack gefällig? #6

24.07.2017Kommentieren ...

Was wächst denn da? Wie man mit Kindern einen kleinen Kräuter- und Gemüsegarten anlegt!

Ich habe das Glück, dass der Arbeitsplatz bei meiner Familie durch einen wunderbaren Garten bereichert wird! So haben die Kinder und ich ganz viele Möglichkeiten zum draussen spielen, toben und kleine Abenteuer erleben. Was ich dieses Jahr auf Anfrage bei meinem Arbeitgeber in die Tat umsetzen durfte war ein kleines Mini-Beet mit den Kids! Ein voller Erfolg kann ich nur sagen! 😊

Vielleicht habt ihr ja auch die Möglichkeit, mit euren Schützlingen im Garten eurer Arbeitgeber eine kleine Ecke zu stibitzen und als Kinderbeet zu gestalten? Mithilfe eines eigenen Beetes können die Kinder ganz viele Erfahrungen sammeln: Samen säen, Pflänzchen einsetzen, Unkraut jäten, giessen, mit Erde matschen, nach Regenwürmern graben und natürlich ernten! Mit allen Sinnen können die Kinder Erfahrungen machen: an Kräuter riechen, das frisch geerntete Gemüse schmecken, die Blüten sehen, die Insekten hören und die Erde fühlen!

Das Beet bietet den Kindern eine eigene, kindgerechte Erlebniswelt und schafft eine grundlegende Verbindung zur Natur. Viele Kinder können hier zum ersten Mal in ihrem Leben die Entwicklung selbstgezogener Pflanzen vom Samen bis zur Ernte erleben und verstehen plötzlich auch den Zusammenhang mit dem Gemüse und Obst im Supermarkt! 😉

Das Beet kann Anstoss für verschiedenste andere Projekte sein: die Jahreszeiten mit den Kindern besprechen, mit der Ernte etwas Feines kochen, mit den Kräutern Tee aufbrühen, entdecken was da so unter der Erde lebt und unter die Lupe nehmen und und und!

Ganz wichtig: auch hier steht wie bei allen anderen Projekten die Freude am gemeinsam Tun und Erleben im Vordergrund! Es geht nicht um ein perfektes Ergebnis und es soll auf gar keinen Fall Frust entstehen. Daher empfehle ich euch, ganz klein und einfach anzufangen – immerhin muss das Beet regelmässig versorgt werden!

 

Was können die Kinder selbst machen?

Im Prinzip alles, zumindest können Nanny und Kind bei allem zusammenarbeiten! Zunächst muss das Beet mit Steinen oder Stöcken abgesteckt und vorbereitet werden (z.B. Erde feiner machen und auflockern, von Unkraut befreien).

Beim Pflanzen und Säen können die Kinder sowieso mithelfen, indem sie die Pflänzchen einsetzen und das Saatgut in die vorbereiteten Saatrillen legen. Am besten nehmt ihr als Saatgut etwas grössere Sorten wie z.B. Erbsen. Danach wird Erde darüber gestreut und alles ein wenig angegossen.

Bei der Ernte haben die Kinder ebenfalls viel Spass und beim Verzehr sowieso! 😊

 

Ab welchem Alter eignet sich ein Beet?

Vor allem mit älteren Kindern im Schulalter kann man das sehr gut machen. Sie sind meist so stolz auf ihr eigenes Beet, dass die Pflege davon wie alleine geht. Aber auch jüngere Kinder haben viel Freude am Mithelfen.

 

Was sollte man beachten?

  • Samen nicht zu eng streuen! Bedenkt, dass daraus ja richtige Pflanzen werden, die Platz brauchen! Gleiches gilt für das Setzen von fertigen Pflänzchen.
  • Regelmässig Unkraut jäten (geht besonders leicht, wenn die Erde feucht ist).
  • Wenn Schnecken lästig werden, hilft tägliches Absammeln - oder ein Schneckenzaun.
  • Das Beet sollte gut gelegen sein und Sonne abbekommen. Ideal ist eine Südausrichtung.
  • Für die Kinder sollte schnell ein Ergebnis sichtbar sein. Also solltet ihr schnell keimende Pflanzen auswählen oder gleich auf herangezogene Pflänzchen zurückgreifen.
  • Ausserdem sollten die Pflanzen möglichst anspruchslos und leicht zu pflegen sein sowie keinen Dünger benötigen.

 

Wann sollte man die Samen und Pflänzchen ins Beet setzen?

Sobald der Bodenfrost vorüber ist, ca. Mai.

 

Welche Sorten eignen sich gut?

  • Feldsalat
  • Pflücksalat
  • Möhren
  • Kürbis
  • Radieschen
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Kurzwachsende Cocktailtomaten
  • Gurken
  • Zucchini
  • Kräuter (z.B. Kresse, Minze, Oregano, Salbei, Melisse, Basilikum)
  • Kapuzinerkresse und Sonnenblumen sind ein schöner Blickfang!

 

Welches Material brauchen wir?

  • Samen oder Pflänzchen eurer Wahl
  • Gieskanne
  • Schaufel
  • Hacke
  • Steine oder Äste für die Absteckung
  • evtl. Schneckenzaun

Noch ein Tipp: vor ein paar Tagen habe ich darüber gepostet, Steine zu bemalen! Auch im Gemüsegarten sehen die bemalten Steine toll aus und wenn man noch die Pflanzennamen darauf verewigt, weiss man ganz genau, wo was wächst! 😊

Nun hoffe ich, dass euch diese Idee gefällt und ihr dazu auch Gelegenheit haben werdet!

Wünsche euch ganz viel Spass beim Gärtnern mit euren Kids!

Eure Lotte

 

PS: Wer keinen Garten zur Verfügung hat, kann mit den Kindern auch Obst und Gemüse in Kübel auf dem Balkon pflanzen!