Lieblingsgerichte aus der Kindheit #66

22.09.2017Kommentieren ...

Oder warum ich gerne als Nanny arbeite (mit Rezept für Älplermagronen mit Apfelmus)

Ein Grund (von vielen) warum ich gerne als Nanny arbeite, ist, dass ich mich in so vielen Situationen an meine eigene Kindheit erinnert fühle. Bilderbücher, Tischspiele, Bastelideen, backen und kochen - immer wieder huscht meine Kindheit an mir vorbei. Auch an`s Kochen habe ich viele Erinnerungen, v.a. an meine Oma. Dort durfte ich nämlich mithelfen oder war auch ganz zufrieden damit, ihr beim Werkeln zuzuschauen und mich mit ihr zu unterhalten.

Diese Woche stand kulinarisch „im Zeichen der Vergangenheit“ und so habe ich mit den Kindern in den letzten Tagen meine Lieblingsgerichte von damals (und heute 😉) gekocht:

  • Spaghetti mit Tomatensauce und viiiiel Parmesan
  • Milchreis mit Apfelmus
  • Pfannkuchen mit allerlei (Erdbeermarmelade, Apfelmus, Zimt-Zucker, …)
  • Rösti (gepimpt mit Gemüse)

Für heute haben sich die Kinder aber was ausgedacht und sich für ihren Favoriten entschieden: Älplermagronen mit Apfelmus! 😊 Einfach lecker! Da lasse ich euch gerne an unserem kulinarischen Glück teilhaben und präsentiere euch das Rezept für Älplermagronen:

Was braucht ihr dafür?

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400g fest kochende Kartoffeln
  • 150g Speckwürfel
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 200ml Sahne
  • 250g Teigwaren (z. B. Älplermagronen)
  • 60g geriebener Gruyère
  • etwas Pfeffer und Salz
  • Apfelmus

Wie funktioniert`s?

Erstmal ist Schnippelarbeit angesagt:

Die Kartoffeln in Würfel schneiden, die Zwiebeln in Ringe und den Knoblauch in dünne Scheiben.

Danach bratet ihr Speck, Zwiebeln und Knoblauch in einer Pfanne goldbraun und stellt es beiseite.

Die Gemüsebrühe mit der Sahne kurz aufkochen, die Kartoffeln und Teigwaren zugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze leicht köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist (ca. 10 Minuten).

Nun nur noch den Käse daruntermischen und das Ganze je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss mit der Speck-Zwiebel-Mischung verzieren und mit dem Apfelmus anrichten. Mmmmmh, da bekomme ich glatt schon wieder Hunger! 😉

Dass "meine" Kinder sich später auch mal daran erinnern (Freitag war immer unser Nanny-Tag und da gabs immer so leckere Älplermagronen, das war was ganz Besonderes!") ist ein schöner Gedanke.

In diesem Sinne en Guete,

Eure Lotte